Menu
Menü
X

Aktuelle Infos und News aus der KiTa Evangelischen Emmausgemeinde, Nr. 53

Liebe Eltern, liebe Leserinnen und Leser,

eine Handvoll Kinder rollt gerade den Lindenhügel hinab. Jasper, Oskar, Rayan, Sayfdin, Malik und Elifnaz legen sich auf den Rücken des Hügels und lassen sich quietschvergnügt und unerschrocken eine Strecke von vier Metern hinabrollen. Das Eichhörnchen, welches gerade eines seiner vielen Futterdepots plündert, nimmt erschrocken reißaus. Aber es war ja schon am Morgen in unserem Garten. Auf der Suche nach Fressbarem flitzte es über Zäune hinweg, Bäume flink hinauf und ebenso flink wieder hinab. Viel Bewegung für ein kleines Wesen, das sich sicherlich glücklich schätzte, den Garten für sich alleine zu haben. An einem Morgen dieser Woche saß ein Habicht in einem unserer Bäume. Unser Gartengeviert ist ein kleines Paradies für so manches Tier, solange es nicht Gefahr läuft, gefressen zu werden. Unsere Kinder müssen noch lernen, sich mit lautlosem Geschick an zu schleichen, damit eine Tierbeobachtung gut gelingt. Daran arbeiten wir. Der ersten Schritt hierzu werden die Vorschulkinder machen uns sich darin üben, mit dem Fernglas Tiere zu beobachten.

  • Simon, der kleine Bruder von Benjamin, besucht seit dieser Woche unsere KiTa. Wir freuen uns, ihn in unserer Mitte aufnehmen zu dürfen. Er ist gut angekommen und ziemlich glücklich über unsere Autokiste. Auch das Essen von unserem Koch Steffen schmeckt ihm ausgesprochen gut. Und Steffen freut sich über jedes Kind, das sein Essen zu schätzen weiß.
  • Ein paar Worte zum Mittagessen: Steffen kann in wenigen Tagen ein kleines Jubiläum feiern, denn Anfang Februar wird er seit genau einem Jahr in unserem Dienst stehen. Es dürfte ihnen nicht unvertraut sein, wenn ich davon berichte, dass einige unserer Kinder beim Essen mitunter sehr wählerisch sind. Dennoch haben wir den Eindruck, die Kinder essen tüchtig und sind mutiger geworden, was das Ausprobieren angeht. So gab es Kartoffelpuffer mit Salat, den natürlich nicht alle Kinder essen, aber mittlerweile doch mehr, als üblich. Die Kinder helfen dabei, die Tische zu decken und das Frühstück, das Mittagessen und den Snack vorzubereiten. Sie bedienen sich selbst, soweit sie das können. Wir trauen den Kindern viel zu und unterstützen sie da, wo sie auch tatsächlich Unterstützung brauchen. Gemeinsam in unserem Bistro die Mahlzeiten einzunehmen, verbindet uns alle miteinander, egal ob groß oder klein.
  • Mit großer Tatkraft arbeiten wir an unserem Vorhaben, die Krippe umzuwandeln in eine dritte Gruppe, die Platz bieten soll für voraussichtlich 15 Kinder. Dafür sind Gespräche mit Stadt und Land notwendig. An dieser Stelle kann zumindest soviel verraten werden: wir sind auf einem guten Weg. Vieles ist noch vorzubereiten, kleine Vorbereitungen laufen schon. Mit tatkräftiger Unterstützung von Herrn Sohn wurde die Garderobe versetzt. Jene Eltern, deren Kinder in der Krippe angefangen haben, werden sich sicherlich noch daran erinnern, dass die Garderobe im Vorraum der Krippe untergebracht war. Diesen Platz wollen wir nutzen, um auf der einen Seite eine Leseecke und auf der anderen Seite eine Ruheecke einzurichten. Mit dieser Maßnahme schaffen wir nicht nur zusätzlichen Platz, sondern auch zwei Nischen, die in ihrer Funktion für die Kinder sehr wichtig sind und schon jetzt gerne zum Spielen genutzt werden. Die Garderoben haben ihren endgültigen Platz im Flur gefunden.
  • Die Kinder haben ein neues Lied gelernt: "Papa, wenn ein Räuber kommt". Papa, heißt es da, wenn ein Räuber kommt, dann stellen wir ihm ein Bein. In unserer KiTa wird täglich gesungen, darauf legen wir großen Wert. Man hört es den Kinder an: sie singen gerne mit gut trainierten Stimmen.
  • Passend zum nun wirklich kalten Winterwetter malten die Kinder mit Hivda Schneemänner. Wir hoffen nun auf die einmalige Chance, bei reichlichem Schneefall, den wir täglich erwarten, einen dicken und großen Schneemann bauen zu können.
  • Die Drei Heiligen Könige waren auch in diesem Jahr (zumindest) nicht zu Fuß unterwegs. Dafür schickten sie uns ihren Haussegen per Post. Das "C+M+B" ist einerseits ein Hinweis auf die Anfangsbuchstaben von Caspar, Melchior und Balthasar, hat andererseits aber auch die Bedeutung einer Bitte, nämlich: Christus segne dieses Haus (Christus Mansionem Benedicat).
  • So gut unser neuer Kollege Sascha auch eingestiegen ist, so sehr wird er uns jetzt erst einmal fehlen; da er einen Unfall hatte, fällt er verletzungsbedingt für ein paar Wochen aus. Wir sind ein kleines, gut eingespieltes Team, das, wie bisher gewohnt, ihren Kindern einen guten Tag zu bereiten weiß. Auch mit personellen Engpässen wissen wir umzugehen. Unserem Kollegen Sascha wünschen wir gute Genesung! Bitte sprechen sie mit ihren Kindern noch nicht darüber, wir informieren die Kinder am Montag im Morgenkreis.
  • In der kommenden Woche bin ich von Montag bis Mittwoch in Fortbildung. Da diese per Zoom stattfinden wird, bin ich zwar in der KiTa, aber bei Bedarf erst nach 16 Uhr zu sprechen. Bei dringenden Anliegen wenden sie sich gerne an Herrn Figge oder hinterlassen sie eine Nachricht auf dem Anrufbeantworter. Auch Mails rufe ich regelmäßig ab.

    Ich wünsche ihnen, auch im Namen aller Mitarbeiter*innen, ein erholsames Wochenende. Bleiben sie gesund!

Mit besten Grüßen

Meik Hauck

Kommissarische Leitung

KiTa Evang. Emmausgemeinde

Im Münchfeld 2A

55122 Mainz

kita@ev-emmaus.de

06131-3049650


top